A- A A+

Meta Navigation

Language Selector

Neubau
  • Das Felix Platter-Spital blickt auf ein positives Geschäftsjahr zurück. Der Nettoumsatz beläuft sich auf CHF 95 Millionen und entspricht so etwa dem des Vorjahres.

  • Da Mehrfacherkrankungen mit zunehmendem Alter vermehrt auftreten können, stellt dies einen besonderen Schwerpunkt in der Geriatrie dar. ​Durch entsprechende Therapie- und Pflegekonzepte kann jedoch Abhilfe geleistet werden, sodass die Einschränkungen der Lebensqualität deutlich reduzierbar sind.

  • In der Fernsehsendung «gesundheitheute» zum Thema «Dement oder depressiv», geben Prof. Andreas Monsch und Prof. Thomas Leyhe Auskunft, an was man die Krankheiten erkennt, wie eine Unterscheidung möglich ist und welche Tests dafür durchgeführt werden müssen.

  • Das neurologische Team des Stroke Centers am Universitätsspital Basel (USB) und die Abteilung Neurologie am Felix Platter-Spital unter der Leitung von Prof. Stefan Engelter, Chefarzt Rehabilitation, konnten einen vielversprechenden Erkrankungsmarker bei Patienten mit einer zerebralen Mikroangiopathie eruieren.

  • Das Felix Platter-Spital hat am Donnerstag an der Eckfassade des Neubaus ein Mega-Poster mit dem Aufdruck «Eine neue Perspektive für das Alter» montiert.

  • Die Menschen werden älter, das ist nichts Neues. Über 11 Prozent der Weltbevölkerung sind über 65 Jahre alt, in der Schweiz sind es 18 Prozent. Dieser Fakt hat zur Folge, dass auch die Altersdemenz und Depressionen zur häufigsten psychischen Störung im Alter zählen.

    Fachorganisationen und Aktionsprogramme haben zur Prävention Initiativen lanciert, um neben den Experten auch die Öffentlichkeit, die Patienten und deren Angehörigen aufzuklären.

  • Musik und musikbasierte Bewegungsprogramme wie Tanz und Rhythmik scheinen besonders geeignet, Hirnreserven zu mobilisieren und damit die Kognition signifikant zu verbessern. Prof. Dr. med. Reto W. Kressig, Ärztlicher Direktor am Felix Platter-Spital liefert einen wichtigen Beitrag zur nicht-medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Demenz.

  • Ab wann ist man alt? Was wird im Felix Platter-Spital geforscht? Übernehmen Pflegeroboter in der Zukunft die Patientenpflege? Dr. Jürg Nyfeler, CEO des Felix Platter-Spitals gibt ein umfassendes Interview im Magazin "B wie Basel".

  • Millionen von Betroffenen weltweit warten seit Jahrzehnten auf einen Durchbruch in der Forschung: Die Alzheimer-Krankheit löst schrittweise das Gehirn auf. Menschen verlieren ihr Gedächtnis, ihre Sprache und ihren Orientierungssinn. Erfolgreiche Medikamente dagegen gibt es bislang nicht. Und jetzt stellt der US-Konzern Pfizer die Forschung und Entwicklung von Alzheimer-Medikamenten ein. Was heisst das für Betroffene? Prof. Dr. phil. Andreas Monsch, Leiter der Memory Clinic Basel gibt Auskunft.

  • Im Rahmen des German Design Awards wurde der Jahresbericht 2016 des Basler Felix Platter-Spitals mit einer «Special Mention» ausgezeichnet.

Kontakt

Empfang

Tel. +41 61 326 41 41

E-Mail