A- A A+

Meta Navigation

Language Selector

Medizinisches Angebot

Hier finden Sie Informationen zum Medizinischen Angebot des Felix Platter-Spitals.


Universitäre Altersmedizin

An der Schnittstelle zwischen klinischer Alltagspraxis und universitärer Forschung werden neueste altersmedizinische Erkenntnisse und Fortschritte fortlaufend in Diagnostik und Therapie integriert.

Akutgeriatrie (AGUK)

Die Akutgeriatrie des Felix Platter-Spitals verfügt über Betten am Felix Platter-Spital (Akutgeriatrische Universitätsklinik F [AGUK F]) wie auch am Universitätsspital Basel (Petersgraben 4, 8. Stock; akutgeriatrische Universitätsklinik U [AGUK U]).

Hier werden akut erkrankte Patienten behandelt, die neben der klassischen internistischen Therapie eine medizinische Behandlung mit begleitender ganzheitlicher geriatrischer Evaluation und intensive frührehabilitative Massnahmen benötigen. Mit der Bettenstation am Universitätsspital Basel ist bei Bedarf der Zugang zu hochspezialisierten technischen und konsiliarischen universitären Leistungen (inklusive Intensivstation) jederzeit gegeben.

Die Patienten werden unter Einbezug verschiedener Fachrichtungen (Ärzteschaft, Pflege, Physio- und Ergotherapie, Logopädie, Ernährungsberatung, Sozialdienst) interdisziplinär behandelt. Das Behandlungsziel wird primär auf die Wünsche des Patienten abgestimmt und beinhaltet – wenn immer möglich – die gut organisierte Rückkehr nach Hause in grösstmöglicher Selbstständigkeit.  


Alterspsychiatrie

In unserem breiten interdisziplinären Spezialisten-Team unter alterspsychiatrischer Leitung betreuen wir akut erkrankte Patienten mit fortgeschrittener Demenzerkrankung, die wegen ihren Orientierungsschwierigkeiten eine besonders geschützte Behandlungsatmosphäre benötigen. Neben viel Licht und Raum und den spezialisierten medizinisch-pflegerischen Leistungen umfasst unser therapeutisches Spektrum auch viele demenzspezifische Aktivierungsangebote. Die technische Plattform unseres Akutspitals macht sowohl das alterspsychiatrische als auch das akutgeriatrische Know-how verfügbar und gewährleistet dadurch eine «State of the Art»-Betreuung von akut erkrankten Demenzpatienten.


Memory Clinic (MC)

Die Memory Clinic des Felix Platter-Spitals bietet eine interdisziplinäre, ambulante Abklärung für Erwachsene mit Hirnleistungsstörungen an. Die Schwerpunkte liegen bei der Frühdiagnostik und seltenen Ursachen von Demenzen.

Die Abklärungen erfolgen in enger Zusammenarbeit mit den Hausärzten und zielen darauf ab, Hirnleistungsstörungen möglichst frühzeitig zu diagnostizieren. Die Untersuchung erfolgt in der Regel in mehreren Schritten und an vier Terminen:

  • Neuropsychologische Untersuchung
  • Ganganalyse im Basel Mobility Center
  • Medizinische Untersuchung(Geriatrie, Neurologie)
  • Laboranalytische Untersuchungen (Blutchemie, evtl. Genetik, evtl. Liquor)
  • Bildgebung (CT, MRI, SPECT)
  • Interdisziplinäre Diagnosekonferenz(ohne Anwesenheit der Patienten)
  • Diagnosegespräch mit Patient und Familie

Die Weiterbehandlung erfolgt beim Hausarzt, der gestützt auf die an der Memory Clinic erhobenen Befunde die notwendigen therapeutischen Schritte einleitet. Die psychosozialen Unterstützungsangebote der Memory Clinic umfassen Beratung und Begleitung von Angehörigen, Gedächtnistraining und Angehörigengruppen. Das Gedächtnistraining und die Angehörigengruppen werden über die Schweizerische Alzheimervereinigung, Sektion beider Basel (ALZbB) angeboten.


Basel Mobility Center (BMC)

Das Basel Mobility Center des Felix Platter-Spitals dient der Erkennung und Messung von Mobilitätsproblemen im Alter und bietet eine ambulante Abklärung von Gang- und dynamischen Gleichgewichtsstörungen sowie Messungen von Funktionalität im Alltag an. Der Schwerpunkt liegt bei der Früherkennung von Mobilitätsproblemen. Die Früherkennung ermöglicht den Einsatz von präventiven Massnahmen mit dem Ziel, im Alter so lange wie möglich mobil und funktionell unabhängig zu bleiben.

Das Basel Mobility Center beschäftigt sich sowohl mit der klinischen Routine mit Patienten als auch mit der klinischen Forschung mit Studienteilnehmer. Diese Gebiete sind nicht getrennt, sondern ineinander geflochten. Die aus der Forschung gewonnen Erkenntnisse fliessen in die Arbeit mit den Patienten ein.

Ganganalyse
Mit der Hilfe der elektronischen Ganganalyse (GAITRite®)werden die räumlich-zeitlichen Parameter des dynamischen Ganges quantifiziert. Durch die Messungen können diskrete Gangstörungen erfasst werden, die mit dem blossen Auge (noch) nicht sichtbar sind. Unsere Spezialität ist die Untersuchung der neuromotorischen Kontrolle des Gehens mittels Messungen unter Doppelbedingungen („Dual Task“), d.h. Gehen und gleichzeitig eine zweite Aufgabe durchführen. Bestimmte Veränderungen des Ganges sind mit einer Sturzgefahr und/oder mit Hirnleistungsstörungen verbunden (die Ganganalyse ist auch ein Teil der medizinischen Untersuchung an der Memory Clinic). Mit den Resultaten werden Empfehlungen für Therapiepläne zum Erhalt oder Verbesserung der individuellen Funktionalität und Mobilität sowie Gangsicherheit erarbeitet.

Mobilitätssprechstunde
Gehschwierigkeiten sind keine unweigerlichen Folgen des Alters. Viele Systeme und Faktoren beein­flussen unserer Stand und Gang. Alters-assoziierte Veränderungen dieser Faktoren z.B. Sehstörun­gen, Hörminderung, Abnahme der Muskelkraft  sind eine Herausforderung, weil sie Aufmerksamkeit für deren Kompensation fordern und die Stand- und Gangkontrolle beeinträchtigen. Der ältere Mensch spürt dann oft ein nicht definierbares Unwohlsein, eine Gangunsicherheit, ein Bedenken bei Aktivitäten, welche früher automatisch und mit einer Leichtigkeit geschahen, oder sie empfinden sogar Schwindel.

In der Mobilitätssprechstunde werden diese Beschwerden detailliert und gründlich abgeklärt. Dabei wird der Schwerpunkt auf die Funktionalität im Alltag gerichtet. Nebst Anamnese und relevanter medizinischer Untersuchung werden – je nach Bedarf – Evaluationen vom statischen und dynamischen Gleichgewicht  sowie der Funktionalität bei Alltagsaktivitäten und eventuell auch eine Ganganalyse durchgeführt. Mit den Resultaten werden Empfehlungen für Therapiepläne zum Erhalt oder Verbesserung der individuellen Funktionalität und Mobilität sowie Gangsicherheit erarbeitet.

Eine Übersicht über Gleichgewichtsübungen finden Sie in unserem Flyer "Better Balance".


Rehabilitation

Geriatrische Rehabilitation

Nach Stürzen, Knochenbrüchen, Operationen aller Art oder nach schwereren Krankheiten benötigen ältere Menschen häufig eine umfassende Rehabilitation. Meist hat der Betroffene verschiedene Krankheiten, die sich gegenseitig beeinflussen und die alle beachtet werden müssen. Diese Form der Rehabilitation wird auch «geriatrische Rehabilitation» genannt.

Die Wiedererlangung der Selbstständigkeit, die Organisation eines allfälligen unterstützenden sozialen Netzwerkes und der Einbezug der Angehörigen machen den Einsatz aller Rehabilitationsspezialisten notwendig.


RehaFelix Neurologie

Die Neurologische Rehabilitation bietet Patienten nach einem Schlaganfall, bei Parkinsonkrankheit, nach Hirnoperationen, bei multipler Sklerose oder anderen neurologischen Leiden alle therapeutischen Angebote, um die grösstmögliche Selbstständigkeit zurückzuerlangen. Die Station steht Patienten jeden Alters offen, speziell auch bei geplanter Rückkehr in den Beruf. Sie ist fester Bestandteil der Hirnschlagbehandlungskette Basel und personell und organisatorisch eng mit der neurologischen Universitätsklinik verzahnt. Das Angebot der Tagesklinik ermöglicht zudem, die Rehabilitation im ambulanten Setting nahtlos weiterzuführen. Eine weitere Ergänzung stellt die Sprechstunde Stroke und Kognition für Schlaganfallpatienten dar.


RehaFelix Orthopädie & RehaFelix Rheumatologie

Nach orthopädischen Wahleingriffen an Hüfte, Knie oder Schulter, nach Rückenoperationen oder bei rheumatologischen Leiden werden die Patienten durch ein interdisziplinäres Team intensiv rehabilitiert. Förderung der Mobilität, Wiedererlangung und Erhaltung der Selbstständigkeit sowie eine optimale Schmerztherapie stehen im Zentrum. Die Behandlung erfolgt in enger Abstimmung mit den zuweisenden Ärzten und der Rheumatologischen und Orthopädischen Universitätsklinik. Sie nutzt alle Möglichkeiten moderner Rehabilitation (z.B. Medizinische Trainingstherapie im fitalix und Bewegungsbad).


Tagesklinik

In der Tagesklinik werden Rehabilitationsmassnahmen weitergeführt, die im stationären Setting eingeleitet wurden. Diese Form der Rehabilitation findet an zwei bis maximal vier Tagen pro Woche statt und eignet sich für Patienten, die mehrere Therapieangebote benötigen, um die Selbstständigkeit im häuslichen Umfeld resp. Alltag zu verbessern. Vor allem Patientenmit neurologischen Erkrankungen (beispielsweise nach einem Schlaganfall) profitieren von einem abgestimmten Angebot der verschiedenen Therapiedisziplinen. Hier ist auch das Fachwissen vorhanden, um jüngeren Patienten den Wiedereinstieg ins Berufsleben zu ermöglichen.


Spezialsprechstunden

Die ambulanten Spezialsprechstunden der Universitären Altersmedizin sind eine Dienstleistung auch für Menschen ausserhalb des Spitals. Eine hausärztliche Überweisung ist in aller Regel nicht nötig. Die Spezialsprechstunden bieten die neuesten Möglichkeiten in Diagnostik und Therapie an. Ambulante Abklärung und Behandlung stehen für folgende Fachbereiche zur Verfügung:

  • Chinesische Medizin
    Die Spezialsprechstunde Chinesische Medizin behandelt alle Krankheiten und versucht in Ergänzung zur Schulmedizin, den körpereigenen Energiehaushalt ins Gleichgewicht zu bringen. Um dieses Ziel zu erreichen, setzen die behandelnden Ärzte Akupunktur, Ohrakupunktur, Moxibustion, Schröpfen, Arzneimitteltherapie und Ernährungstherapie ein.
    Termin: nach Vereinbarung
    Anmeldung/Anfragen: Tel. +41 61 326 42 91/E-Mail 

  • Inkontinenz
    Viele betagte Menschen sind von Harninkontinenz betroffen. In der Spezialsprechstunde erfolgt die Abklärung und Behandlung von betroffenen Patienten. Ärzte und Physiotherapeuten organisieren gemeinsam die medizinische Abklärung und gestalten die Therapie.
    Termin: nach Vereinbarung
    Anmeldung/Anfragen: Tel. +41 61 326 42 91/E-Mail 

  • Mangelernährung
    Etwa die Hälfte aller älteren Patienten weist Zeichen von Mangelernährung (Malnutrition) auf. Die Spezialsprechstunde Mangelernährung dient der Abklärung und Behandlung ambulanter Patienten, bei denen ein Verdacht auf Unter- respektive Mangelernährung besteht, die eine unklare Gewichtsabnahme aufweisen oder andere Ernährungsprobleme haben. Fachärzte und diplomierte Ernährungsberater führen die Untersuchungen durch.
    Termin: nach Vereinbarung
    Anmeldung/Anfragen: Tel. +41 61 326 42 91/E-Mail

  • Stroke und Kognition
    Die Sprechstunde Stroke und Kognition bietet Patienten nach einem Schlaganfall eine neuropsychologische und neurologische Abklärung zur Erfassung der aktuellen Hirnfunktion an. Auch bei leichteren Schlaganfällen können Konzentrationsfähigkeit, Ausdauer, Gedächtnis, Sprache, problemorientiertes Denken und andere Funktionen eingeschränkt sein. Dies kann zu Schwierigkeiten bei der Alltagsbewältigung und im Beruf führen. Noch im Berufsleben stehende Patienten begleiten wir bei der schrittweisen Wiederaufnahme der beruflichen Tätigkeit.
    Termin: nach Vereinbarung
    Anmeldung/Anfragen: Tel. +41 61 326 42 91/E-Mail

  • Wundmanagement
    Bei Wunden, die nicht heilen wollen, tut professionelle Hilfe not. Auf dem Gebiet der Wundheilung wurden in den letzten Jahren grosse Fortschritte erzielt. Im Felix Platter-Spital gibt es eine Wundsprechstunde, die sowohl stationäre Patienten versorgt wie auch von ambulanten Personen mit chronischen Wunden in Anspruch genommen werden kann. Die Wundsprechstunde wird von diplomierten Wundexperten geführt.
    Termin: nach Vereinbarung
    Anmeldung/Anfragen: Tel. +41 61 326 40 93/+41 61 326 47 11/E-Mail 

Ärzte finden hier die entsprechenden Zuweisungsformulare.

Kontakt

Sekretariat Ärztlicher Dienst

Tel. +41 61 326 41 06

E-Mail


Zuweisungen

Ärzte finden hier die entsprechenden Zuweisungsformulare.


Burgfelderstrasse 101
Postfach
4002 Basel
Tel. +41 61 326 41 41
Fax +41 61 326 41 40
E-Mail